Wisse wovon du schreibst

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Ein rotes Seidenhuhn.

Mann sollte wissen, worüber er schreibt. Dieser Meinung bin ich auch. Ich halte mich allerdings selten daran. Asche über meinen Hahnenkamm.

Greifen wir einfach das gestrige Thema auf: Ein Grußwort für einen Hühnerzuchtverein. Was weiß ich schon von Hühnern? Frühstücksei, Spiegelei, Rührei, Kuckucksei… Viel mehr ist es nicht.

Gestern bekam ich die Gelegenheit, mich zu bessern. Etwa zwei Stunden nachdem ich besagten Artikel schrub, ringelte das Telefon: »Du musst dir unbedingt meine neuen Hühner anschauen…« Sie hatte bereits angesetzt zu begründen warum ich das tun sollte, doch ich fiel ihr ins Wort und rief: »Ja, ich komme!« Mir war nach Kaizen: Mache es einmal richtig. Wisse wovon du geschrieben hast schreibst.

Am späten Nachmittag rief sie erneut an: »Ich habe Hühnchen aufgetaut. Wann kommst du?« »Hühnchen aufgetaut?! Hast du Schneehühner?!« Keine Ahnung woher ich plötzlich dieses Detailwissen hatte: Schneehühner! Irgendwo habe ich mal gelesen, dass sie die bevorzugte Beute von Eisbären sind. »Ach was, ich koche uns Thailändisches Huhn«, erklärte sie. »Hast du davon noch ein lebendiges Exemplar? Du weißt, wegen der Fotos und so…«, murmelte ich und spürte, wie mir die Lust an der Wissenserweiterung verging.

Was sind wir Menschen bloß für schräge Vögel? Erst gehe ich los und informiere mich über Hühner, dann fotografiere ich sie, anschließend „verkoste“ ich eines, und hernach schreibe ich, so als wäre das alles normal, einen Bericht darüber.

Meine Kollegin hat wohl geahnt, was mir im Kopf herum ging. Sie änderte den Programmablauf. Der Fototermin wurde nach hinten verlegt. Es gab erst zu essen. Das Essen war vorzüglich. Nur das Hühnchenfleisch war etwas zäh. Späte Rache nennt Huhn das wohl.

»Das sind Seidenhühner«, wurde mir beim Fotoshooting erklärt. Ich erfuhr, dass Waltraud (Foto unten) eigentlich weiß ist, aber sich liebend gern einsaut, und dass sie immer ihr Hinterteil aus dem Stall heraushängen lässt. Dass Karate Kid (Foto oben) viel ängstlicher als Black Beauty ist, und dass Black Beauty gar nicht Black Beauty heißt, weil mir vor lauter Farb-Schläge der richtige Name entfallen ist.

Ein rotes Seidenhuhn.

Ich wiederhole mich gern: Wisse wovon du schreibst.