Verdächtig

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Das Gelenk einer
Heckenschere.

Wer bei diesem Wetter, mit Außentemperaturen von gefühlten 78,5° Celsius, eine Hainbuchenhecke schneidet, ist – mindestens verdächtig. Also bin ich verdächtig. Mein Nachbar ist es auch. Der hat gestern, oder vorgestern die straßenseitige Hecke geschnitten. Da war´s nicht weniger heiß.

Nun kann man sich fragen: Hat der, also ich, seine Hecke geschnitten, weil der Nachbar es getan hat? So wie: Wenn Du´n Golf hast, kauf ich mir´n Mercedes? Aber mein Nachbar hat schon´n Mercedes und ich fahre Golf. Der ist fast zwanzig Jahre alt. Ist das wichtig? Nö. Mir ist nur heiß. Kurzum: Die frisch frisierte Nachbarhecke war nicht der Grund dafür, dass ich mich vorhin verdächtig gemacht habe.

In Lügde beginnt heute das Schützenfest. Ach deswegen! Darum hat der (immer noch ich) die Hecke geschnitten! »Na Volker, machst du zu Schützenfest alles ordentlich?«, bekam ich zu hören – und zwar öfter´s als mir lieb war. Wir halten fest (Teil 1): Zu Schützenfest bin ich ordentlich. Sonst nicht.

»Herr Thiele, sie machen das so schön, wollen sie Schützenkönig werden?« »Nein, nein, jetzt noch nicht. Vielleicht in 70 oder 80 Jahren«, versuchte ich die Fragestellerin und mich zu beruhigen. Diesen Verdacht habe ich bislang nicht einkalkuliert, was mir zusätzliche Schweißflüsse eintrug. Ich sah zu, dass ich fertig wurde.

»In diesem Leben nicht!«, parierte ich die gleiche Frage, eines anderen Passanten, einige Minuten später. »Mag sein, dass ich im übernächsten Leben noch einen Termin frei habe. Wenn ich fertig bin, befrage ich mein Poesiealbum. Versprochen!«, konterte ich die gleichlautende Frage später. Ich muss wie der geborene König aussehen, wenn ich so mit Schweiß geteert und mit Laub gefedert am Werkeln bin.

Doch auch wenn ich eine sehr royale Erscheinung bin, und auch wenn ich großen Respekt vor dem Lügder Schützenfest und seinen Anhängern habe: Das sind ebenfalls keine einschlägigen Gründe für mein heutiges Hecke-Modellieren.

Wir halten fest (Teil 2): Wir brauchen Erklärungen, wenn wir sie brauchen. Und weil wir sie fast immer brauchen, finden wir sie. Egal ob sie passen oder nicht. Punkt.

Wat is düt heut vundaage.