Schweres Internet

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Mal angenommen ich möchte 30 Leute bitten, eine bestimmte Information in ihrem Internet-Angebot zu veröffentlichen.

Da ich ziemlich viele Informationen zusammengetragen habe, packe ich die in eine PDF-Datei und schicke das 7 MB große Paket via E-Mail an die 30 Leute, mit der Bitte, die Datei auf der jeweiligen Website zum Herunterladen anzubieten.

Diese Methode Informationen über das Netz zu streuen ist nahezu „Standard“. Gerade heute habe ich eine vergleichbare E-Mail bekommen.

Eine über 7 MB schwere E-Mail wird an 30 Leute geschickt. Die gehen her, und packen das PDF-Dokument auf ihre Website. 30 Mal wird ein Webspace mit jeweils 7 MB belastet. 30 Mal wird die gleiche Information auf verschiedenen Speicherplätzen abgelegt.

Nun ändert sich an den Informationen etwas. Also ändere ich das PDF-Dokument und schicke es erneut in die Runde. Wieder gehen 30 Leute her und – und so weiter…

Jeden Tage bekomme ich mindestens ein Dutzend E-Mails, die mit großen Datei-Anlagen vollgepackt sind. Die meisten dieser E-Mails werden nicht nur mir zugeschickt, oft werden sie über eine E-Mail-Verteilerliste auch an viele andere Leute versandt. Die allermeisten Absender dieser E-Mails können auf ein eigenes Internetangebot zurückgreifen.

Vielleicht bin ich auch in einem falschen Film, aber nach meiner Einschätzung ist das eine gewaltige Verschwendung von Ressourcen.

Würde es nicht reichen, die Informationen auf der eigenen Website einzustellen und den Link dorthin zu verbreiten? Nebenbei hätte das den Vorteil, dass die Informationen an nur einer Stelle gepflegt und aktuell gehalten werden müssen.