Heftstreifenmangel

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 1 Minute

Das es so schlecht um uns steht, das hätte ich nicht geglaubt.

Heute hat mir das Finanzamt meine Nachweise zur Einkommenssteuererklärung zurückgeschickt. Als ich den Umschlag öffnete, stoben mir meine ehedem brav sortierten, mit einem Heftstreifen zusammengefügten Belege, völlig verängstigt, wild durcheinander zappelnd entgegen, als wären sie zuvor den Händen des Finanzsachverarbeiters in großer Panik entflohen…

Augenblicklich befand sich mein Schreibtisch im Ausnahmezustand – völliges Chaos! Himmel, Herrschaftszeiten, ich hatte doch alles so schön geordnet!

Und: Keine Spur vom Heftstreifen!

Gut, dass der Umschlag kein Begleitschreiben enthielt, das kann ich nachvollziehen. Was soll das Finanzamt dazu auch schreiben? „Hier haben sie ihren Krempel zurück?“ Auch der Satz kostet Zeit, und auf Papier gedruckt zusätzlich Geld.

Aber geht unser Land so dermaßen den Bach runter, dass das Finanzamt schon Heftstreifen stibitzen muss?

Ich denke, nächstes Jahr werde ich denen ein kleines Büro-Notfallpaket mitschicken: einen grünen Kugelschreiber, ein Radiergummi… und selbstverständlich drei Heftstreifen!