EGOH

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Eine Skulptur aus
Stein

»EGOH? Kann man das essen?« Das wäre jetzt nicht meine Empfehlung. Aber so oder so, EGOH ist schwer verdauliche Kost.

EGOH“ ist der Titel des Buches von Jörg-Florian Jensch. Die Abkürzung steht für: „Erzählungen garantiert ohne Happyend.“ Ich hätte den Titel niemals gewählt. Abkürzungen lösen bei mir Plaque auf den Hufen aus. Aber wir wollen uns ja nicht mit der „Verpackung“ aufhalten.

Bis auf ein oder zwei der 32 Erzählungen habe ich EGOH zwischenzeitlich „verköstigt“. Die Geschichten halten, was die Abkürzung verspricht. Vielleicht sollte der Autor dem Buch einen Beipackzettel hinzufügen. Zum Stichwort Nebenwirkungen wären Hilfestellungen bei nachhaltiger Übelkeit sicherlich angeraten.

Nehmen wir die Geschichte „Geschmacksache“, die auch den Titel „Die Asche meiner Mutter“ tragen könnte, und lassen den Protagonisten in den Glauben, letzteres sei Cappuccino-Pulver…

Einige der Erzählungen, wie zum Beispiel „Kurzschluss“, haben auch einen regionalen Bezug. Im großen Hörsaal der Universität Oslo stellt ein Professor seine neueste Erfindung, eine Zeitmaschine, vor. Im Raum nebenan ist die Putzfrau „hyperaktiv“ und schwuppdiwupp, ist der erste Kandidat hinweggebeamt. Und wo findet sich der Unglücksrabe wieder? Vor den Toren Hamelns. Schon kurz darauf wird ein Herzog auf ihn aufmerksam und der ist sich schnell sicher:

»Ich weiß wer ihr seid, […] ihr müsst der Flötenspieler sein, den der Vogt zu Hameln hat kommen lassen, um die Stadt von der Plage zu reinigen.«

Woraufhin eine bekannte Geschichte eine neue Sichtweise, die des „Flötenspielers“, erhält. Aber es wäre keine Erzählung aus EGOH, wenn sie „altbewährt“ enden würde…

„Machtwechsel“, lautet der Titel einer Erzählung, die mich an den Roman „Der Schwarm“ von Frank Schätzing erinnert hat. In „Machtwechsel“ sind es nicht die Meerestiere die plötzlich gehäuft abnormales Verhalten zeigen, sondern Pilze – zum Beispiel Darmpilze… Eine wirklich starke Erzählung, die nicht nur Gänsehaut erzeugt, sondern auch sehr nachdenklich stimmt.

Die letzte Geschichte in EGOH trägt den Titel „Nicht lesen“, weil man sie nicht lesen sollte. Ich hab´s dennoch getan – und nun bin ich „infiziert“…

The Book – Erzählungen des Grauens!