Das Wort zum Karfreitag

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 1 Minute

Wiking-Autos, im Vordergrund: ein Rolls
Royce

Weil ich am kommenden Sonntag bereits anderweitig verplant bin, muss es eben heute sein. Nun also: Das Wort zum Sonntag am Freitag – am Kar-Freitag, einigen auch geläufig als Car-Freitag. Womit wir leichthin und nebenbei den Eye-Catcher geklärt hätten (aber dazu später mehr).

Das Wort zum Karfreitag:

Schon das Wörtchen Frei-Tag hat verschiedene Konnotationen. Und heute gönnen wir dem Freitag noch eine dritte Silbe: „*Kar*“! Dabei ist diese Ergänzung gar nicht neu. Die ganze Woche schon irren wir darin herum – in der Kar-Woche. Aber nur in jener Woche heißt der Freitag Kar-Freitag, dafür war gestern Grün-Donnerstag und morgen ist, wenn uns nicht der Himmel auf den Kopf fällt, Kar-Samstag. Soweit die Logik.

Zurück zur Silbe „Kar“. Um das gleich ein für alle Mal zu klären: Sie hat nichts, aber auch wirklich gar nichts, mit der Kar-Osse zu tun! Insofern ist auch der Blickfang oben völlig fehl am Platz!

Aber weiter: Die all-knowing, all-seeing Trash Heap Wikipedia behauptet „Kar“ leite sich von:

(althochdeutsch: kara „Klage, Kummer, Trauer“)

ab. Das erklärt zwar einiges: *Kar*neval, *Kar*dinal – aber eben nicht alles. Was ist zum Beispiel mit der schönen *Kar*toffel?

Ihr meint, das sei alles an den Haaren herbeigezogen? Stimmt.

Schönen Kar-Freitag noch!