Bizarre Telefonate

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 1 Minute

Ein Stück Baumwurzel, darauf liegt ein
Telefonhörer.

»Du liebst doch bizarre und skurrile Dinge«, ließ mich meine Kollegin wissen, »ist Strandgut«, ergänzte sie und drückte mir zum Geburtstag ein Stück Baumwurzel in die Hand. Nur so nebenbei: Es ist immer von Vorteil, wenn die Kolleginnen wissen, was Mann so liebt.

Vor ein paar Wochen quittierte mein Telefon den Dienst. Wobei ich ergänzen sollte, dass es sich lediglich das Klingeln abgewöhnt hatte. Ich fand das toll, der Rest der Welt nicht. Irgendwann waren es einige vom besagten Rest leid. Mir wurde ein neues Telefon vor die Nase gestellt.

Daraufhin meldete sich eine innere Stimme: »Mensch, Bürohengst, da lässt sich doch was draus machen!« »Was?«, fragte der Bürohengst. »Überleg doch mal: Strandgut plus Telefonhörer ergibt?« »Kunst?« »Kunst.«, bestätigte die innere Stimme. Ich tat wie mir geheißen und drapierte die Kombination auf einer Fensterbank in meinem Büro.

Ein Kunstwerk wird erst zu einem Kunstwerk, wenn es einen Namen hat. Also taufte ich meine Kreation und nannte sie fortan: „Bizarre Telefonate“.