An Lügde führt kein Weg vorbei

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Blick aus einem Tunnel zur
Ausfahrt.

Es ist nur ein einziger Buchstabe, den wir morgen mit einer großen Feier und „großen“ Leuten ausradieren: Der „Kaufmann“ muss dann dran glauben.

Zur Erinnerung: Morgen wird die Lügder Umgehungsstraße eingeweiht. Bis dahin können wir noch sagen: „An Lügde führt kein Weg vorbei“ (wenn man mal von den wenigen Ausnahmen absieht).

Gestern erzählte mir jemand, dass viele Menschen sich nicht ausreichend informiert fühlen: »Wie? Abends gibt es eine Tunnelparty?« Déjà-vu! Die gleiche Leier haben wir bereits beim großen Festwochenende „Geschichte erleben – grenzenlos feiern“ zu hören bekommen: »Das habe ich nicht gelesen. Wo stand das?«

Herrschaftszeiten! Ich werde das Gefühl nicht los, dass einige Leute einen Text nur lesen, wenn er nicht mehr als zwei kleine Absätze umfasst. Das eine Tunnelparty stattfindet ist in dem Programm zur Eröffnung der Umgehungsstraße „abgedruckt“ – nur das die Info erst im dritten Absatz steht.

Meine Leserumfrage neulich, hatte diesen „Trend“ ebenfalls ans Licht getragen: Warum lesen sie die Beiträge nicht? Weil die Texte zu lang sind…

Zurück zur Eröffnungsfeier: Mit einem einzigen „Scherenschnitt“ streichen wir morgen den „Kaufmann“ und dann vermarkten wir unseren neuen „Tunnelblick“. Tja, ein kleiner Schnipp für drei, vier „große“ Leute und eine Vorgeschichte, die, gut aufbereitet, bestimmt eine spannende Lektüre bieten würde. Wie viele Menschen haben für diesen Tag ihre CPU heiß laufen lassen, die schon lange nicht mehr die Hände am Ruder haben?

Wer mal solche Ausschusssitzungen mit brandheißen Themen mitgemacht hat, der weiß, wie viele Frisuren mit fortschreitender Sitzungsdauer ihre Contenance verlieren. In den Jahren als das Thema Umgehungsstraße auf voller Flamme gekocht wurde, gab es noch kein Rauchverbot in den heiligen Sitzungshallen. Atemnot und das Gefühl einer spontanen Erblindung gehörten damals dazu, wie heute bimmelnde Mobiltelefone.

Etliche Leute haben schon nicht mehr daran geglaubt, dass Lügde jemals eine Umgehungsstraße bekommen wird. Andere „Veteranen“ hatten wohl Hoffnung, aber mit einer kleinen Einschränkung. Deren Prognosen klangen wie: Sie wird kommen. Die Frage ist, in welchem Leben?

So ist das, das Leben eröffnet einem manchmal ungeahnte, neue „Wege“.

Wer meinen Ausführungen wegen der Allegorien und Metaphern nicht ganz folgen konnte, dem verspreche ich, dass ich morgen die Auflösung liefere.