Was treibt den Blogger?

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Ein See, im Vordergrund üppige Uferpflanzen, im Hintergrund
Berge

Mal unterstellt, dass es es die „Abteilung Himmel“ für gute und die „Abteilung Hölle“ für weniger gute Menschen gibt, dann wäre meine Versetzung in den Himmel – Stand heute – stark gefährdet.

Aber noch ist nicht alles verloren. Ich arbeite an mir – sogar an mehreren Fronten gleichzeitig. Mit Yoga-Übungen, oder indem ich mir hier, in meinem Tagebuch, den Frust von der Seele schreibe, versuche ich zurück auf den Weg der Tugend zu gelangen.

Dass das Bloggen eines der effektivsten digitalen Heilkräuter ist, hatte ich doch schon erwähnt – oder? Dagegen wirkt Baldrian wie ein Aufputschmittel.

Auf den Schlag fallen mir ein Gelenkbus voll Leute ein, denen ich aus geschilderten Gründen das Bloggen dringend ans Herz legen könnte. Immer wenn mir wieder so ein nörgelnder Zeitgenosse gegenüber steht denke ich: ›Hast wohl kein Blog, was?‹

Wo ich gerade beim Thema Motive bin: Neulich ist mir wieder die Maslow’sche Bedürfnis-Pyramide „in die Hände“ gefallen. Sicher, das „Werk“ ist nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit, aber die Bedürfnis-Hierarchie macht einiges anschaulicher.

Gleichwohl: Auf welcher Ebene ist eigentlich das Bloggen einzuordnen? Deckt das Bloggen ein soziales Bedürfnis, ein Bedürfnis nach Liebe, Information und Herdentrieb ab? Oder hilft es ein Geltungsbedürfnis, ein Bedürfnis nach Anerkennung und Macht zu decken?

Wer ganz hoch hinaus will, der hat – laut besagter Pyramide – ein Bedürfnis nach Selbsterfüllung. Selbsterfüllung – ein bisschen blasphemisch habe ich mir das Wort eben mal auf der Zunge zergehen lassen. Hm, wenn du in der Lage bist das Bedürfnis zu decken, dann bist du wahrlich ein Erleuchteter – ein menschlicher Weihnachtsbaum.

Das ist aber keine Sphäre für den gemeinen Blogger - oder? Da „oben“ spricht man auch von Selbstlosigkeit und Uneigennützigkeit. – Wie gesagt, ich muss noch viel für meine Versetzung tun, und wohl daher kann ich mir noch nicht vorstellen wie das funktioniert – mit der Selbstlosigkeit. Aber vielleicht erklärt es mir jemand…