Von Drogen & Gewürzen

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Ein etwas gruselig, nicht menschlich aussehender Kopf mit
Hörnern

Drogen sind ungesund. Sagt Mann. Und was mache ich? Ich lese zur Zeit einen Roman, in dem der Held Rutaretil vorzugsweise mit Alkohol runterspült. Mir reicht es schon, Rutaretil mit Kaffee zu konsumieren.

Nach etwas mehr als 100 gelesenen Seiten möchte ich die Handlung des Buches noch nicht bewerten. Anfangs hatte ich die Befürchtung: »Oh-ha, da werde ich mich wohl mehr durch-arbeiten müssen«.

An Fremdwörtern spart er nicht, der Autor, Helmut Krausser. Ich musste einige Male im Fremdwörterbuch nachschlagen. Fremdwörter würde ich nicht (mehr) grundsätzlich verpönen. Manches schmeckt ohne Salz fad; Versalzenes ist aber noch weniger genießbar. Fremdwörter oder nicht, und wenn ja wie viel - ein Thema, zu dem ich mir selbst noch keine klare Meinung gebildet habe. Ich halte einfach mal fest, Fremdwörter können würzen - aber auch Leser ausgrenzen.

Aber Helmut Krausser erzählt nicht einfach nur eine Geschichte, er malt sie. Um das mal an einem Gegenbeispiel festzumachen: “Der Katalane“ von Noah Gordon dagegen ist schlichte Unterhaltung, eine kaum fesselnde Handlung, nahezu plätschernd erzählt, ganz nett, zum Abschalten, aber mehr eben nicht. Krausser dagegen brilliert mit Metaphern. Er hat eine ausgeprägte Begabung Charaktere und Szenen in facettenreichen Bildern herauszustellen. Interessant auch, wie er manchmal seine Ausflüge ins Wortspiel plötzlich regelrecht abwürgt: “Soweit der Tagtraum. Freigang von der Ohnmacht”.

Nun lasse ich mich doch mal kurz auf die Handlung ein. Sie ist bislang nicht überwältigend. Nur durch die Kunstfertigkeit des Autors wird sie erst “schmackhaft”. Aber: Gewürze können sich auch gegenseitig überlagern. Bei den vorhin gelesenen Seiten hatte ich den Eindruck, da hat der Gute in seiner Wortgewalt Informationen zur Handlung, in diesem Fall zum Verständnis des Charakters des Hauptakteurs, regelrecht versteckt.

Zwischenergebnis: Jedem, der Freude an der Schreibkunst hat, kann ich den Roman “Thanatos” empfehlen.