SPOT und Tathata

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Der Kopf einer
Buddha-Statue

»Was heißt eigentlich Soheit?«, werde ich hin und wieder gefragt. Vor rund zwei Jahren habe ich mich hier schon einmal, zugegeben etwas lax, mit dem Begriff auseinandergesetzt [Link]. Spontan gefragt, stammele ich mir nach wie vor etwas zusammen, von dem ich selber nicht unbedingt überzeugt bin.

Aber gerade weil der Begriff so schlicht daherkommt und weil er nicht ebenso einfach definiert werden kann, haftet ihm meines Erachtens etwas geheimnisvolles an – und das macht ihn für mich attraktiv.

Häufiger begegnen mir Erklärungen für völlig andere Begriffe aus ganz anderen Bereichen, bei denen ich schmunzelnd denke, dass es sich dabei, zumindest ansatzweise, auch um eine Begriffsbestimmung für das Wort Soheit handeln könnte.

Für Wikipedia hat das Wort Soheit folgende Bedeutung:

Tathata ([…] dt. etwa: Soheit bzw. Solchheit) ist im Buddhismus […] ein Begriff für die Form wahrer bzw. fundamentaler Wirklichkeit (nicht aber, wie oft irrtümlich angenommen wird, diese Wirklichkeit selbst),[…] meist in Bezug auf den ihr unterstellten Aspekt der Leere bzw. wesentlichen Wesenlosigkeit. In der buddhistischen Tradition heißt es von ihr, sie lasse sich nur erfahren, nicht aber sprachlich realisieren. Wer die Realität in dieser Form, d.h. so, wie sie ist, erfährt, hat im buddhistischen Verständnis alle fehlerhafte Erkenntnis überwunden. […]

Ich schäle mal diesen Satz heraus: „Soheit ist ein Begriff für die Form wahrer bzw. fundamentaler Wirklichkeit.“ Und hier nun so eine Definition, die mich daran erinnert:

SPOT steht als Abkürzung von Single Point of Truth, deutsch der einzige Quell der Wahrheit. Dieses aus dem Datenmanagement stammende Prinzip besagt, dass es im Falle redundanter Datenbestände einen Datenbestand gibt beziehungsweise geben sollte, auf dessen Inhalt Verlass ist. […]

[Quelle: Wikipedia] – SPOT: Der einzige Quell der Wahrheit …

Tja, das kommt davon, wenn man seine Interessensgebiete verquirlt.