Sie haben da was

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Eine Collage aus einem Bild mit Bäumen im
Maigrün

Auch junge Gesellen mittleren Alters leben nicht nur von Luft und Bananen. Hilfesuchend wendete ich mich also an einen Überlebens-Mittelladen. Derweil ich mich von den Angeboten in den Strassen des Food-Shopping-Centers stimulieren ließ, kollidierte mein Pick-up mit dem einer jungen Lady. Reflexartig setzte ich zu einer Entschuldigungssalve an. Einen winzigen Augenblick später erkannte ich jedoch die Fahrerin – es war eine alte Bekannte im frühen Mittelalter, die ich schon Ewigkeiten nicht mehr gesehen hatte.

Während wir uns gegenseitig updateten1, drängte mich mein Schnupperkolben, ihn zu schnäuzen. Suchend arbeiteten sich meine Hände durch die Taschen meiner Hose. Ich war erleichtert als sie etwas ertasteten, dass sich wie ein Papiertaschentuch anfühlte. Bei näherer Inaugenscheinnahme stellte sich heraus, dass es zwar noch vorschriftsmäßig gefaltet war, jedoch beim Waschen der Hose „etwas“ an Konsistenz verloren hatte. Meine Erfahrung aber sagte mir, für den akut anstehenden Reinigungsvorgang wird´s reichen – ich habe mich nicht in mir und dem Taschentuch getäuscht.

Nachdem wir, besagte Bekannte und ich, die jeweils neueste Version des anderen „installiert“ hatten, schoben wir wieder getrennter Wege durch die Auslage-Schluchten der Shopping-Malls.

Die Wartezeit vor der Pay-Station verging wie im Sturzflug. Mein Selbstbewusstsein wuchs mit jedem Lächeln, dass mir die, diesmal außergewöhnlich vielen, attraktiven Damen zukommen ließen. Meine Pheromone scheinen heute besonders gute Arbeit zu leisten, dachte ich noch so.

Wieder zu Hause, beim Verstauen der Einkaufgüter, passierte ich einen Spiegel. Etwas irritierte mich an dem darin Gesehenen; woraufhin ich mich bewusst noch mal zu einer Frontal-Ansicht positionierte. Zwischen dem linken Nasenflügel und dem linken Mundwinkel entdeckte ich eine zirka ein Quadratzentimeter große, weiße Fläche, die mir befremdlich erschien. Ganz offensichtlich gehörte sie nicht zu dem mir bekannten Spiegelbild.

Es handelte sich, wie meine unverzüglich eingeleiteten Recherchen ergaben, um ein Stück des Papiertaschentuches. Ich vermute, dass es sich bei den intensiven Reinigungsarbeiten, in den Stoppeln meiner Gesichtsbehaarung verfangen hatte.

»Bitte sagen Sie jetzt nichts, Hildegard!«


  1. Da niemand mein ständiges Betteln und Flehen erhört hat, doch die blöden Anglizismen wegzulassen, habe ich mich entschlossen, jetzt mit dem Strom zu schwimmen – nur faster. [return]