Ein Generationswechsel

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 3 Minuten

Elbrinxer Marktscheune
marktscheune.info

Ich bin ein Spielkind. Das muss sich auch bis Elbrinxen herumgesprochen haben. Vermutlich aus dem Grund fragte mich Oliver vom Marktscheunen-Team vor einigen Jahren, ob ich Lust hätte, das Web-Angebot für die Elbrinxer Marktscheune zu stricken.

Ich hatte gerade eine Schulung zu den Themen Barrierefreiheit im Internet und Standards beim Web-Design besucht. Was lag da näher, als das Angebot anzunehmen. Denn es war für mich eine willkommene Möglichkeit, mein Wissen in Praxis umzusetzen.

Da anfangs noch wenige Texte und Bilder vorlagen, habe ich schlankweg statische HTML-Seiten angelegt. Doch mit der Zeit torpedierte mich Oliver geradezu mit Texten und Bildern, die ich mit viel Fleißarbeit jeweils zu neuen Seiten zimmerte.

Später kamen weitere Wünsche hinzu, die zu realisieren waren:

  • Eine Startseite mit Anreißer-Texten zu aktuellen Veranstaltungen und Themen,
  • eine Bildergalerie, mit Fotos und beschreibenden Texten von den einzelnen Veranstaltungen,
  • ein Karten-Bestellformular und so weiter.

Um mir die Arbeit leichter zu machen, habe ich sehr schnell viele der statischen HTML-Seiten eingestampft und sie gegen dynamische Web-Seiten (PHP) ausgewechselt.

Gerne hätte ich eine Datenbank (MySQL) eingebunden. Aus Kostengründen war das jedoch nicht möglich. Behelfsmäßig habe ich die Texte und Bilder mit reinen txt-Dateien eingebunden. Klar, eine miserable Alternative zu einer echten Datenbank.

Diese Geschichte einer Web-Site zeigt meines Erachtens eine recht typische Entwicklung. Die Wünsche an das Web-Angebot vergrößern sich, und um den Anforderungen gerecht zu werden, oder weil der Freizeit-Schrauber etwas dazugelernt hat, wird an der dahinter stehenden Technik ständig herumgewerkelt. Das geschieht aber aus Zeitgründen oft nur, und das ist das Problem, Partiell. Irgendwann besteht die Web-Site aus einem wilden Gewusel von Skript-Versionen und Verknüpfungen, in der sich der Hobby-Schrauber regelmäßig verheddert.

Wie jedes Computerprogramm entwickeln sich auch die Skript-Sprachen. Die Skript-Sprache PHP ist zur Zeit bei der Version 5.2.8. Auch bei den Skript-Sprachen passiert es, dass Skripte, die mit älteren Versionen gebastelt wurden, nicht unbedingt mit neuen Versionen harmonieren.

Das habe ich im Herbst 2007 lernen müssen, als die von mir gestrickte Web-Site der Marktscheune auf einen neuen Web-Server umgezogen ist. Mein Skript-Geschraubsel basierte noch auf älteren Versionen (3, teilweise 4), der neue Web-Server aber agierte schon mit der Version 5. Zudem ist der Web-Server bei dem das Webangebot der Marktscheune gehostet wird, aus Sicherheitsgründen sehr “intolerant” eingestellt. Das heißt, dass unpräzise Skript-Schnipsel gnadenlos als Fehler rausgeworfen werden.

Tja, und so kam was mal kommen musste, der neue Web-Server wollte partout einige meiner Basteleien nicht verarbeiten. Nicht schön, wenn manche Seiten eines Web-Angebotes ins Nirwana verlaufen.

In hektischen Nachtsitzungen reparierte ich die vom Fehler-Protokoll angemeckerten Skript-Schnipsel. Es war wie verhext, kaum hatte ich eine Fehlerquelle trocken gelegt, legte die nächste die Website erneut lahm.

»Kommt doch mit Eurem Webangebot zu lippeblogs.de«, bot Marten mir an. »Eure Vorteile:

  • Ein Weblog bei lippeblogs.de ist kostenlos.
  • Du brauchst Dich nicht um die Aktualisierung der Skripte kümmern. Im Hintergrund läuft ein Programm, das regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht wird.
  • Integriert ist ein Redaktionssystem. Oliver kann die Texte selbst und direkt eintragen. Das heißt, der Web-Master muss nicht auch noch Aufgaben des Web-Redakteurs übernehmen.
  • Eure Bildergalerien könntet ihr beispielsweise bei flickr.com ablegen und von dort in Eure Texte einbinden.
  • Außerdem habt ihr dann ein Weblog. Das heißt zum Beispiel, dass die Besucher Eures Web-Angebotes direkt mit Euch kommunizieren können
    • sie können kommentieren. So könnten die Besucher der Veranstaltungen in der Marktscheune direkt zur jeweiligen Veranstaltung schreiben, wie sie ihnen gefallen hat.
  • Nebenbei, Ihr seid damit auch gleich im Zeitalter von Web2.0 gelandet.<<

Ich bin ein Spielkind, kein Programmierer. Nach wie vor liebe ich es, mit HTML, CSS, PHP und MySQL zu basteln. Aber ich habe eingesehen, dass ein Freizeit-Schrauber, der noch viele andere Hobbys hat, schon aus Zeitgründen kaum in der Lage ist, der rasanten Entwicklung des Internets zu folgen.

Die Argumente von Marten haben Oliver und mich überzeugt. Noch im Herbst 2007 sind wir mit der Web-Site der Marktscheune nach Lippeblogs.de umgezogen.