Demokratie 1.0 und 2.0

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 1 Minute

Eine Grafik mit den Zahlen
2.0

Ein Grundmerkmal der Demokratie ist die Meinungsfreiheit.

Ist die Zeitung, das Radio, das Fernsehen - sind die „alten Medien“ demokratisch? Wie groß ist die Chance, dass dieser Beitrag in einer Zeitung, im Radio oder in einer Fernsehsendung veröffentlicht wird?

Ich gehe davon aus, das auch die Vertreter der „alten Medien“ für die Demokratie sind. Aber für sie sind wir „nur“ Leser, Zuhörer und Zuschauer – Konsumenten. Produzenten von Meinungen, Lieferanten von Informationen sind allein sie – waren allein sie.

Das Internet ermöglicht es, dass jeder seine Meinung öffentlich kundtun kann. Jeder kann im Netz Texte, Interviews, Filme publizieren und jeder kann sofort Stellung zu den Meinungen anderer – auch zu denen der „alten Medien“ – beziehen.

Dennoch glauben noch sehr viele Menschen, dass nur die Profis, die Journalisten, Inhalte für das Internet produzieren können. Dazu sagte David Weinberger in einem Interview:

[…] Wenn man glaubt, dass Inhalte das sind, was das Web antreibt, und weiter annimmt, dass die Profis das am besten können, Inhalte produzieren - dann bekommt man ein Modell für das Internet, das dem alten Rundfunk-Schema entspricht. Das ist ein Fehler, aber kein völlig unverständlicher. […] [Quelle: www.spiegel.de]

Das Internet ist das einzige demokratische Medium, das wir haben.