Auf Ewig

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Ein Kaktus mit vielen kleinen
Blüten

Der Mensch ist nicht nur die Dornenkrone der Schöpfung, er ist auch höchst selbst ein notorischer Erfinder.

Einstmals, als er noch nomadisierend als Jäger und Sammler durch die unbefriedete Natur streifte, immer auf der Suche nach frischen Pausenbrotbelägen und schwarz-roten Johannisbeeren (wegen der durchdringenden, politisch- aphrodisierenden Wirkung), dachte er sich wohl irgendwann einmal:

»Was soll´s, ich bau mir´n Haus.«

Gedacht getan: Er schritt etliche Ellen nach links und rechts, nach vorne und hinten und pflanzte schnurstracks daran entlang eine blickdichte Thuja-Hecke. Am siebten Tag, wie er da so inmitten seines Claims auf seiner Sonnenliege ruhte, zu seiner Linken der mit allerlei Fleischkreationen randvoll bepackte Grill, in seiner Rechten die Pulle Pils, sinnierte er:

»Soll das schon alles sein?«

Etwa zu der Zeit muss sich sein Schöpfergeist geradezu exorbitant entwickelt haben. Heute können wir sagen: Zu seinen zweifellos überragenden Erfindungen zählen die Baseballkappe und der Rasenkantenstein.

Diese außergewöhnlich zweckmäßigen Erfindungen sind gleichzeitig bezeichnend für seine ihm typische Ambivalenz. Mit Vorliebe grenzenlos in seinem Tun, neigt er auch dazu, alles, und das mehrfach, einzugrenzen – ob nun sein Blickfeld oder die Natur.

Schon früh entschied er für sich, dass, obwohl selbst Teil ihrer Schöpfung, die Natur sein größter Widersacher ist. Denn der Natur innewohnend ist die Vergänglichkeit. Aber gerade die Vergänglichkeit gehört zu den Tatsachen, mit denen sich der Mensch nicht abfinden will. Ausnahme-Werke wie die von Andy Goldsworthy tut er als verrückt ab oder weiß sie sicher in der Kategorie Kunst. Für einige von ihnen macht das noch nicht mal einen Unterschied.

Und so wuchs und verwurzelte sich tief in ihm die Leit-Maxime: »Was auch immer ich erschaffe, es soll, nein, es muss die Ewigkeit überdauern.«

Ohne dass es ihm großartig bewusst geworden ist, erschloss er damit eine unerschöpfliche Energiequelle für seinen Daniel-Düsentrieb-Trieb. Ignorierend, dass die Natur letztendlich, wie auch immer, immer obsiegen wird, dreht er sich in seinem Hamsterrad der Erfindungen und ersinnt so segensreiche Dinge wie eben den Rasenkantenstein aus Beton.

Denn dieser hält nicht nur ein Stück Natur im Zaum, er ist auch beständiger als die Natur – so sein irriger Glaube.