Sahneschnittchens für die Ohren

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

2942.jpg

Gestern Abend in einem Wald bei uns um die Ecke. Rehe hupften hie und dort und kreuzten unseren Weg. Zwischen den Bäumen konnten wir sehen, wie sich die Sonne langsam in ihr Bett, hinter den Bergen, kuschelte.

Ohne Vorwarnung wurde es mir bewusst. Was war das für eine brachiale Geräuschkulisse! Ein leises Rauschen der im Wind schwingenden Blätter und Gräser. Ich stellte meinen Lauschern noch mehr Leistung zur Verfügung. Mit Erfolg. Es waren auch noch Vögeleins wach. Sie trällerten gerade ein wunderschönes Gute-Nacht-Liedchen.

Im Vergleich zu den musikalischen Darbietungen des Alltages würde ich sagen: Statt Motorsägen-Kurs nunmehr Wattebäuschchen-Weitwurf. Da war kein Wummern, Hämmern, Knattern, Jaulen, Kreischen… - nix davon.

Nun ist es ja auch so: Für alle Lebenslagen und -bereiche haben wir motorisierte Hilfsmittel. In der Küche, in der Garage, im Badezimmer - überall wimmelt es von ihnen. Und was diese liebenswerten Helferchens eint ist, sie sind alle auch ein Musikinstrument. Da bist´e platt, was?

Ehrlich, das ist so. Dafür gibt es die Akustikdesigner. Ein Staubsauger könnte so leise saugen, dass ich den nicht mehr hören würde. Aber so´n Ding kauft doch keiner, weil dann jeder glaubt, dass der nichts leistet. Stattdessen kommt der Akustikdesigner daher und verpasst dem Gerät mal kurzerhand ein paar Orgelpfeifen. Anschließend glauben die Leute, mit dem Teil sauge ich jeden Sechs-Meter-Alligatoren von der Schlafzimmerdecke.

Oder nehmen wir mal mein Lieblingsbleispiel, den Garten. Ich meine die Musikinstrumente für den Garten. Also, einige meiner Nachbarn lassen sich ihren Garten von so einem Hausmeisterservice plätten, falten, bügeln. Was die dafür für Arbeits-/Musikgeräte auffahren - triumphal! Da würde sich manch ein Hausmeister in den Weltraumstationen die Finger nach lecken.

Und - wenn die Jungens richtig loslegen, setzten die reihenweise neue Akzente von allerhöchster Musikkunst. Die Berliner Philharmoniker würde kleinlaut schluchzend von der Bühne schlurfen.

Aber mich hatte ja das Rauschen der Blätter mit dem Vogelgeflüster so verzückt. Wo könnte der Akustikdesigner denn das mal einbauen? Gibt es schon den motorisierten Nasenbohrer? Das wäre doch ein echter musikalischer Leckerbissen.