Mit Vorbehalt ablehnen

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 1 Minute

Federbuschstrauch in
Herbstfärbung

Eine mystische E-Mail: Heute hat mich jemand zu einem konspirativen Treffen eingeladen. Nur wir beide, morgen, von 10.00 bis 11.00 Uhr. Ich glaube, ich darf gar nicht darüber sprechen. Alles könnte die Sache, oder ihn verraten. Daher auch keine Anrede, keine Begrüßung, kein Text. Nur drei Worte in der Betreff-Zeile. Aber ich hatte die Wahl:

  • Zusagen
  • Mit Vorbehalt
  • Ablehnen
  • Andere Zeit vorschlagen

konnte ich anklicken. Spontan hätte ich gerne den Reiter: “Blödsinn, was soll das?” aktiviert. Ich finde solche E-Mails unpersönlich, gefühlskalt.