Lauschangriff?

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 1 Minute

Ein Ohr

An meinem zweiten Wohnsitz, also dort, wo ich für meine hervorragende Arbeit unterbezahlt werde, bin ich ab und an als Schriftführer tätig. Das heißt, dass ich in Sitzungen, in denen die Politiker beraten und entscheiden, mitschreibe bis die Tinte kocht.

Ich finde es immer wieder spannend, wenn einige Tage nach einer Sitzung in der Zeitung auch über die nichtöffentlichen Tagesordnungspunkte berichtet wird. In den nichtöffentlichen Sitzungsteilen ist aber, außer den Politikern und dem armen Schriftführer, niemand im Raum. Trotzdem machen die Zeitungsartikel manchmal den Eindruck, als hätte der Redakteur direkt bei einem der Politiker auf dem Schoß gesessen.

Kürzlich war wieder so ein Fall. Ein bisschen irritiert hat mich, dass im öffentlichem Sitzungsteil nicht der Verfasser des Zeitungsartikels, sondern seine Kollegin anwesend war. Und ich habe genau gesehen, wie die nach dem öffentlichen Sitzungsteil den Saal verlassen hat.

Bemerkenswert ist, wie selbstverständlich - Zitat: „…haben die Mitglieder des Ausschusses… im nicht öffentlichen Teil der jüngsten Sitzung mit großer Mehrheit beschlossen…“ - und ausführlich der Zeitungs-Texter schreibt.

Was mich auch verwundert ist, das scheint niemanden großartig gestört zu haben. Eine kurze Bemerkung in einem Halbsatz, die noch müde belächelt wurde, war alles was ich dazu mitbekommen habe.