Dinner for one

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Ein Mann im Anzug schaut völlig
zerknirscht.

Gestern Mittag bekam ich einen Anruf: »Hey, hast Du Lust heute Abend zur Generalprobe zu kommen? Du könntest auch gleich ein paar Fotos machen.« Abends in der Marktscheune pulsierte das Leben. Die “Bühnenbauer” hatten die Kulisse für das Stück “Dinner for one” bereits aufgebaut und waren nun dabei, die Feuerzangenbowle für den nächsten Tag abzuschmecken.

Gute Güte, allein von den Dämpfen der Bowle in der Küche konnte man schon “selig” werden. Und das Stück sollte auch noch zwei Mal geprobt werden. Der Beruhigungssaft ist gegen das Lampenfieber hieß es.

Doch dann ging´s los. Die Akteure spielten, diesmal zwar noch ungeschminkt, aber mit voller Montur.

Das Stück selbst beinhaltet ja schon reichlich Szenen zum Lachen, jedoch scheinen mir die Proben noch mehr davon zu haben. Während James unermüdlich seine “Runden drehte” und dabei trank, plemperte und lallte, führte Miss Sophie selten komische Dialoge mit den wenigen Zuschauern. Da kann es auch schon mal passieren, dass sie die Menüfolge durcheinander bringt. »Seit 90 Jahren ziehen wir das hier durch - aber habe ich den Fisch sonst immer vor dem Hühnchen bestellt?« Schnell kam man überein, dass dieser Fauxpas auf die Nebenwirkungen vom “Beruhigungssaft” zu schieben ist.

Es ist wirklich ein sehr nettes und engagiertes Team, die Leute von der Elbrinxer Dorfbühne!

Ach ja, hier noch die Fotos von der Generalprobe.