Die Anhörung

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Lilien-Blüte

Ist doch schön, wenn mir jemand zuhören will - wenn ich angehört werde. Ich habe auch eine Menge zu erzählen. Das dachte sich der Kreis Lippe wohl auch. Gleich am ersten Samstag des neuen Jahres bekam ich von ihm einen Brief. Die Überschrift des Briefes lautet: “Anhörung im Bußgeldverfahren”. Klar, dazu kann ich natürlich auch was sagen.

Am folgenden Montag griff ich also zum Hörer und wählte zweimal die Nummer der Briefeschreiberin. Komische Anhörung dachte ich, da wollen die was von mir hören und keiner geht ans Telefon. Aber ich soll ja auch geduldiger werden.

Außerdem, der Kreis Lippe ist bestimmt ein bisschen schlecht gelaunt. Mitte November letzten Jahres bin ich mal auf einer seiner Straßen etwas zu schnell gefahren. Das ist ja auch nicht in Ordnung.

Kleinlaut habe ich darum der zuständigen “An-Hörerin” beim Kreis Lippe ein “eSchreiben” geschickt:

“Hallo Frau Kreisl* (*Name von der Redaktion geändert),

ich habe von Ihnen einen “Liebesbrief” bekommen. Gefreut habe ich mich darüber aber nicht so.

Zu Ihren Fragen:

Das ist mein Auto. Der Typ auf dem Foto bin ich. Ich habe mich allerdings schöner in Erinnerung, tja.

Was habe ich da gemacht?

Abgesehen davon dass ich offensichtlich ein bisschen zu schnell gefahren bin, war ich dienstlich unterwegs. Ich wollte nach Kalletal. Übrigens, zu einem Kollegen von Ihnen, der dort gerade arbeitete. Unser Thema: NKF. Das ist was unglaublich “Schönes”. Vielleicht habe ich darum, vor lauter Freude, auch zu sehr auf das Gaspedal gedrückt. Egal. War aber überhaupt keine Absicht.

Denn an der Stelle suchte ich verzweifelt die Abzweigung. Irgendwo da muss es doch abgehen, dachte ich. Ich konnte es mir nur nicht richtig vorstellen, weil mir das zu sehr nach einer Dorfstraße aussah. Und derweil ich noch versuchte aus der Beschilderung schlau zu werden, wurden ich und mein diabolisch roter Ferrari zum Fotomodell. Aber statt dafür etwas zu bekommen, muss ich vermutlich noch zahlen. Apropos zahlen: Was “blüht” mir denn?

Ich grübele schon die ganze Zeit, wie sich das NKF-mäßig verbuchen lässt.

Reichen Ihnen diese Infos?“.

Schmollen die jetzt richtig, dachte ich, als ich bis Freitag nichts von Frau Kreisl vom Kreis zu hören bekommen hatte. Ich war unsicher. Also griff ich noch mal zum Telefon-Hörer. Wieder bekam ich keinen an die Strippe.

Am Samstag dann der “erlösende” Brief. Juhee - ein Bußgeldbescheid; 63,50 Euro und ein Punkt! Ist doch klar, warum ich viel lieber Fahrrad fahre.

Und die Moral von der Geschicht´:Bekommst du eine Anhörung, will dich nicht unbedingt auch einer an-hören.