Gesundheitsförderung

  • Von
  • ·
  • Geschätzte Lesezeit 2 Minuten

Sport

Es ist gut, gesund zu sein. Das sagt mir auch meine Krankenkasse. Und sie gibt mir Ratschläge, wie ich meine Gesundheit erhalte. Zum Beispiel mit Sport.

Damit ich das auch so sehe, hat sie sich vor einiger Zeit verschiedene Belohnungs-Strategien ausgedacht. So lockt sie zum Beispiel damit, mir einiges von den Teilnahmegebühren zu erstatten, wenn ich ein Fitnessstudio oder einen Tanzkurs besuche.

Seit dem mich die Schule ins Arbeitsleben entlassen hat, treibe ich Sport. Ich muss dazu sagen, dass ich kein talentierter Sportler bin. Ich treibe Sport, weil er mir Spass macht und weil er mir gut tut. Ach ja, und weil Sport ja gesund sein soll. Waldläufe, Fahrradfahren und Gymnastik sind so meine sportlichen Schwerpunkte.

Da mir der Wald keinen Eintritt abknöpft wenn ich in im laufe, habe ich ein Problem. Dafür kann mich die Krankenkasse nicht belohnen, hat sie mir gesagt. Mutig wie ich manchmal bin habe ich der Krankenkasse angeboten, mich mit ihren Sportexperten zu messen. Keine Ahnung, ob die Angst vor mir haben, aber darauf wollte sie nicht eingehen.

Zwischenergebnis: Keine Belohnung für Waldläufe, Fahrradfahren oder Gymnastik.

Seit etwa einem Jahr besuche ich einen Yoga-Kurs. Absolut klasse! Aber, meine Yogalehrerin will natürlich auch leben. Also bezahle ich Kursgebühren.

Jetzt sollte es aber klappen, dachte ich mir und stellte bei der Krankenkasse erneut einen Antrag zur “Auszahlung der Belohnung”. Tja, aber auch jetzt will die Krankenkasse mir nichts erstatten. Die Begründung habe ich nicht verstanden. Meine Yoga-Lehrerin passt ihnen irgendwie nicht ins Konzept.

Komisch, ihre Kurse sind voll und die Teilnehmer sind begeistert von ihrem Unterricht. Und, einer meiner Mitschüler ist Krankengymnast und hat eine eigene, gutgehende Praxis. Er findet ihren Unterricht sehr qualifiziert.